©wildundleise.de

Wen-Sinn Yang

Wen-Sinn Yang zählt zu den vielseitigsten Künstlerpersönlichkeiten als Kammermusiker und Solist im Cellofach. ”Technisch auf allerhöchstem Niveau spielt er mit wunderbarem, grossem Ton und einwandfreier Intonation.
Seine Phrasierungen sind einfühlsam, und er erfasst in ausserordentlicher Weise die philosophische Dimension der Werke, die er spielt“, äusserte sich kein Geringerer als Lorin Maazel über ihn.
Grosse Worte eines grossen Dirigenten über einen aussergewöhnlichen Musiker. Wen-Sinn Yang spielt sich an jedem Abend mit all seinen Programmen in die Herzen seiner Zuhörer. Seinem charmanten Auftreten und seinem unvergleichbaren Spiel kann man sich unmöglich entziehen.
Wen-Sinn Yang steht als Kammermusiker wie auch als Solist für ein ausserordentliches musikalisches Live-Erlebnis.
 

Biografie von Wen-Sinn Yang

 

Die 6 Suiten für Violoncello von Johann Sebastian Bach

Die 6 Suiten für Violoncello von J.S. Bach gelten als die intensivste Komposition eines Instrumentalstücks in der Musikgeschichte.
Mit seiner Interpretation erschließt der Künstler Wen-Sinn Yang auf meisterhafte Weise den Zauber und die Tiefe dieses nicht nur für Cellisten faszinierenden Zyklus‘.

Die gleichermaßen zeitlose wie persönliche Interpretation durch Wen-Sinn Yang lässt der reinen Musik wie auch der Spiritualität der Werke ihren Raum und wird in der bildlichen Umsetzung zu Meditation und Kunstgenuss. In kurzen Einführungen zu den Suiten erläutert Wen-Sinn Yang seine Herangehensweise an Bachs Musik und diesen Zyklus.

 

Kammermusik

Wen-Sinn Yang pflegt sehr leidenschaftlich mit aussergewöhnlichen Musikerkollegen die Kammermusik. Unter den folgenden Links finden Sie einige Formationen und Programme.

„Trio Schäfer“, Klaviertrio mit Ilona Then-Bergh und Michael Schäfer
 

Cello & Chor

Eine faszinierende Klangkombination: Chor und Violoncello.

 

Aktuelle CD

Der Cellist Wen-Sinn Yang und der Dirigent Shao-Chia Lü leben und wirken in Deutschland. Beide wurden an den bedeutenden Musikhochschulen in Berlin und Wien ausgebildet. In der Saison 2016/17 wurde Wen-Sinn Yang als Artist in Residence beim NSO Taipei zu mehreren Solokonzerten eingeladen. Die Aufführungen dreier Konzerte im Juni 2017 wurden so frenetisch gefeiert, dass man sich entschieden hat, sie als Livemitschnitte zu veröffentlichen. Die wunderbare Akustik der National Concert Hall in Taipei und der einvernehmliche Dialog zwischen Solist und Dirigent wurden so auf dieser CD festgehalten.

Presse

Brittens Solosuiten:
Und Wen-Sinn Yang spannt über jede einzelnePhrase einen grossen ogen – oder besser: Er findet denselben. Nie erliegt er
der Gefahr, lediglich ein Tonkonstrukt abzubilden. Yangs Ton ist warm, persönlich, seine Linie atmet, und die Verläufe schwingen weit aus. Es gibt Interpreten, deren Ausdruckskraft und Virtuosität fesseln. Bei Wen-Sinn Yang kommt hinzu, dass sein
Ton dem Ohr schmeichelt und das Uneitle und Präzise seines Spiels sich erfreulich von oft Gehörtem abhebt. Wen-Sinn Yang ist ein Ausdrucksmusiker, kein distanzierter Techniker.
Solothurner Zeitung

Elgar Cellokonzert:
Dem setzt der international renommierte Cellospieler eine solistische Leidenschaftlichkeit entgegen, die in allen vier Sätzen gefangen nimmt. Bei überaus kultivierter Tongebung und untrüglichem Gespür für die dramatische Linie, hier auch vom Orchester tatkräftig unterstützt. In bester Erinnerung ist die subtile Klage des Adagios, welche urplötzlich stirbt, Raum für ein facettenreiches Finale bietend, das die vielen schwermütigen Gedanken wegwischt.
Offenbach Post

Mit vibratoreichem, leidenschaftlichem Ton versah Yang das einleitende Solorezitativ, musizierte dann die beträchtliche Virtuosität dieses Konzerts auf einem solch reifen Niveau, dass sich im Anschluss die Zuschauer auf der Empore des Congress Parks Hanau die Zugabe des Cellisten regelrecht ertrampelten.
Hanauer Anzeiger

Beethoven Cellosonaten:
Das Konzert in München wurde zur Demonstration, wie Beethoven zu spielen ist. Yang scheint technische Hürden kaum zu kennen. Spannung von der ersten bis zur letzten Note. Das ließ Dimensionen von Musik ahnen, von denen viele nicht einmal zu träumen vermögen.
Süddeutsche Zeitung

 

Seine Aufnahme der sechs Solosuiten von J. S. Bach für Violoncello in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Fernsehen wurde von der Kritik besonders beachtet und wird bis heute regelmäßig gesendet.
www.wensinnyang.de

©2017-2018 Künstlersekretariat Andreas Liebrandt - All Rights Reserved