© Christine Schneider

Lika Bibileishvili

Debut-CD Februar 2018

Sergej Prokofjew (1891-1953) Klaviersonate Nr. 6, op. 82
Maurice Ravel (1875-1937) Gaspard de la Nuit
Jean Sibelius (1865-1957) Aus 13 Klavierstücke, op. 76
Béla Bartók (1881-1945) Sonate für Klavier, Sz 80
Mit ihrer Debut-CD präsentiert Lika Bibileishvili einen Teil ihrer Lieblingsstücke: Anmutig, emotional und stilsicher!
_______________________

Presse zur CD
“Mit Schärfe, aber ohne selbstgefällige Brutalität spielt Lika Bibileishvili die sechste Klaviersonate von Sergej Prokofjew … Melodie, nicht Motorik, steht für sie im Vordergrund. … Sie hat … Kraft, Wendigkeit, Geschick und musikalischen Weitblick.
Dr. Jan Brachmann – Frankfurter Allgemeine Zeitung 14.05.2018

„This debut album from pianist Lika Bibileishvili containing a splendidly performed collection of 20th century works by Prokofiev, Ravel, Sibelius and Bartók on Farao Classics is highly desirable.“
„This high quality playing from Bibileishvili feels fresh and vital and is especially responsive to temperament and attention to dynamic nuance. Recorded at Kupferhaus Planegg, Munich the engineering team provide clarity and apt balance. Bibileishvili’s Steinway model D concert grand has an attractive sound. Written by Yvonne Petitpierre, the booklet essay is first class, both informative and readable.“
„A name that we are certainly going to hear a lot more about in the future, Lika Bibileishvili is in irresistible form.“

Musicweb International by Michael Cookson

„Lika Bibileishvili (…) entfaltet ihr Debut in heterogenen Klangfarben. Dabei ist es stets von berührender, fließender Harmonie.“
Manfred Kaiser – Edition KulturLand

„Lika Bibileishvili gibt mit ihrem Debut-Album eine Visitenkarte als vielfältige junge Pianistin ab, die das hochvirtuose Kavierrepertoire des 20. Jahrhunderts zwischen spätromantischer Dramatik und modernen Anklängen bereichernd einspielen kann. Unangestrengt, leidenschaftlich, graziös vereint sie pianistische Technik und musikalischen Ausdruck.“
WDR3, Tonart, von Annabell Thiel
WDR 3, die ganze Rezension

„Die Prokofiev-Sonate spielt sie kraftvoll und ausdrucksstark: Bitterkeit, Bedrohlichkeit, Ironie und geisterhaft vorbei huschende Figuren – die Pianistin zeichnet eindringliche Seelenbilder. Stimmungsvoll und poetisch geht sie Ravels ‘Gaspard de la Nuit’ an, den sie nicht so verdichtet wie andere Pianisten, dafür aber in wunderbare Klangfarben bettet.“
pizzicato, von Remy Franck
pizzicato „Starkes Debut“

_______________________

Lebenslauf
Man kann nur staunen über die Energie dieser zierlichen Frau, die die schwierigsten Brocken des Repertoires aus den Tasten zaubert, die gleichzeitig anmutig, emotional und stilsicher spielt, sich mit Leichtigkeit zwischen zeitgenössischen Werken und den Klassikern bewegt und deren „atemberaubende Virtuosität“ keine Schwierigkeiten zu kennen scheint.

In Batumi/Georgien wurde Lika Bibileishvili geboren, verliebte sich schon als Kleinkind in das Klavier und bekam mit vier Jahren ihren ersten Unterricht. Mit zwölf Jahren spielte sie Konzerte wie Rachmaninows 1. Klavierkonzert und mit vierzehn Jahren das 2. Klavierkonzert von Camille Saint-Saëns. 2008 zog sie nach München und setzte ihr Studium an der Musikhochschule bei den Professoren Franz Massinger und Antti Siirala fort. Seit 2012 studierte sie bei dem Pianisten Prof. Volker Banfield. Er ist bis heute für sie Inspiration und Mentor. 2015 schloss sie das Masterstudium mit Auszeichnung ab, nachdem sie schon zahlreiche internationale Wettbewerbe gewonnen hatte.

Lika Bibileishvilli besuchte Meisterkurse und Meisterklassen bei Elisso Wirssaladse, Ruvim Ostrovsky, Naum Shtarkman und Dmitri Bashkirov.
Gerade erschien beim Label FARAO-Classics die Debüt-CD mit Werken von Prokofjew, Bartok, Ravel und Sibelius. Diese Einspielung zeigt die ganze Brillanz und das pianistische Selbstbewusstsein von Lika Bibileishvili in eindrucksvoller Weise. Die Rezensionen sprechen von einem „intensiven Debüt“, von stets „berührender und fließender Harmonie“.

Lika Bibileishvili lebt in München.

„Lika Bibileishvili ist ein Edelstein unter den Pianisten der jungen Generation. Sie spielte meine Klavierzyklen KOSMOS und BUCH DER STERNE mit einer brillanten Technik und einer Klangsinnlichkeit, die ihresgleichen sucht. Unter ihren Händen wird jeder Flügel zu einem Feuerwerk.“ Wilfried Hiller

„Wer die georgische Pianistin Lika Bibileishvili zum ersten mal in einem Konzert erlebt, der wird nicht nur staunen über die physische Kraft, mit der die mädchenhaft zierliche Person die schwierigsten Brocken des Konzertbetriebs aus den Tasten herauswuchtet. Er wird, wie der Autor dieser Zeilen, vor allem verblüfft sein über die fast plastische Deutlichkeit, mit der die Pianistin die emotionalen und die intellektuellen Dimensionen der jeweiligen Kompositionen erlebbar macht und miteinander zur Wirkung bringt.(…) Es wird Zeit, dass die Musikwelt diese außergewöhnliche Musikerpersönlichkeit entdeckt.“
Dr. Gottfried Knapp, Süddeutsche Zeitung

 

Klangbeispiele live

 

Repertoire Orchester

Mozart: Klavierkonzerte No. 9 “Jeunehomme”, No. 12, No. 20, No. 21, No. 25
Beethoven: Klavierkonzerte No.1, No. 5
Haydn: Klavierkonzert No. 11 D-Dur
Liszt: Klavierkonzert No. 1
Chopin: Klavierkonzerte No. 1, No. 2
Schumann: Klavierkonzert a-moll
Brahms: Klavierkonzert No. 1
Ravel: Klavierkonzert G-Dur
Saint-Saëns: Klavierkonzert No. 2
Tchaikovsky: Klavierkonzert No. 1
Rachmaninov: Klavierkonzerte No. 1, No. 2
Prokofiev: Klavierkonzert No. 3
Bartók: Klavierkonzert No. 2

Auszeichnungen
2014 1. Preis und alle Sonderpreise im Forum Musikae Wettbewerb in Madrid
2005/2009/2010 Preis des georgischen Ministeriums für Kultur und Kunst
2004 „Outstanding Achievement“ Diploma in Holland
2003 Batumi Konservatoriums Preis
2002 1. Preis beim Int. Klavierwettbewerb in Italien „Concorso Internazionale Musicale Vicenza, Lonigo“
2000 „Taktakishvili“ Preis beim Landeswettbewerb in Tiflis
1999 1. Preis beim Musikwettbewerb Arscharien

©2017-2018 Künstlersekretariat Andreas Liebrandt - All Rights Reserved