Yuna-Maria Schmidt

Sopran

Die Sopranistin Yuna-Maria Schmidt gefiel mit leuchtender Stimme, virtuos bei Melismen, in den Höhen fast engelhaft.

Günther Buhles 2017

Im zweiten Teil brillierte die junge Sopranistin Schmidt mit der Juwelenarie aus Gounods „Faust“. Mühelos gelangen ihr die perlenden Koloraturen des mädchenhaften Gretchens.

Südwest Presse 2016

Das Konzert-Repertoire der Münchner Sopranistin spannt einen Bogen vom Barock bis in die Moderne und umfasst neben den großen Oratorien von Bach, Haydn und Mendelssohn Werke von Allegri, Franck, Rutter oder Honnegers König David. Auch ihre Opernrollen an Häusern wie der Staatsoper Stuttgart, der Opera Vlaanderen Antwerpen/ Gent oder dem Saarländischen Staatstheater zeigen die Vielfalt der jungen Künstlerin: neben den klassischen Partien ihres Fachs wie Pamina, Mimi oder Marguerite, sang sie auch Rollen wie Dircé in Cherubinis Médée oder „Die Stimme der Ungeborenen“ in Die Frau ohne Schatten an der Bayerischen Staatsoper unter Kirill Petrenko.

Yuna-Maria Schmidt wurde in Kassel geboren und studierte zunächst als Jungstudentin Harfe an der Hochschule in Mannheim. Es folgte ein Gesangsstudium in Stuttgart bei Prof. Dunja Veyzovic, welches sie im Rahmen eines Auslandsstudiums an der International University of Kagoshima in Japan bei Uwe Heilmann fortsetzte und dort unter anderem den renommierten International Ishikawa Musik Award gewann. 2012 schloss sie mit dem Master in Oper und Lied ab. Wichtige Impulse erhielt die junge Sopranistin durch zahlreiche Meisterkurse unter Edda Moser, Hedwig Fassbender oder Franzisco Araiza.

yuna-mariaschmidt.com

Mozart: Arie der Pamina „Ach, ich fühl’s, es ist verschwunden“
Puccini: Arie der Liù „Signore, ascolta!“
Schubert: „Du bist die Ruh“